permalink

2

Episode 8 – Ausmisten

Play

Mit etwas Verspätung kommt die August folge online. Wir sind jetzt nun auf einen monatlichen Rhythmus gewechselt und freuen uns ab kommenden Monat regelmäßig euch zur Monatsmitte eine neue Folge präsentieren zu können. Wir freuen uns auf eure Kommentare und wünschen euch viel Spaß beim hören.

-monatlich
-Bloggertreffen
-wie es anfing
-Medien Outsourcen
-Kleiderschrank
-PC
-Badezimmer
-Küche
-diverse Ansätze
-wie gibt man Dinge weg?
-was wir als letztes losgelassen haben

Ihr findet uns auch bei Twitter
Daniel: @schlichtheit
Michael: @minimal_leben

Minimalismus Podcast: @minimal_podcast

2 Kommentare

  1. Danke für die kurze Erwähnung und eine tolle neue Folge. Hat mich dazu gebracht mir auch einmal genau zu überlegen, was ich wirklich brauche und weniger, was ich noch alles besitze. Vielleicht ist das ein guter Weg sich nochmal auf das wirklich wesentlich zu konzentrieren und später dann Überflüssiges aufzugeben.

  2. Hallo ihr 2,

    erstmal vielen Dank für eure immer wieder spannenden Podcasts und die vielen Eindrücke und Tipps, die

    ihr teilt. Ich höre nach und nach all eure Podcasts durch und bin immer mehr mit dem Minimalsimus-Virus

    infiziert.

    Nicht nur das Dinge-Ausmisten und Zeit anders wertschätzen, auch die Nachhaltigkeit und „Geld ist nicht

    Alles Philosophie“ finde ich klasse. Momentan bin ich richtig begeistert von den Ideen.

    Wie vielleicht viele, fange ich schon jetzt als Neuling im Minimalismus damit an, möglichts nichts

    Neues zu kaufen. Das ist schonmal ein Schritt.

    Aber ich will vor Allem auch erstmal den ganzen Kram, der mich nur belastet, loswerden.
    Vom Beamer, der praktisch neuwertig erst ein paar Stunden in 3 Jahren genutzt wurde, über 4

    verschiedene Sessel auf denen ich nie sitze, die aber Platz wegnehmen und für die ich auch quasi Miete

    und Wohnraum bezahle und Hunderte andere Sachen. Alles muss weg.

    Leider ist Vieles neuwertig oder noch sehr sehr gut erhalten und hat Einiges gekostet (z.B. Beamer ca. 400 Euro)

    Und da stellt sich mir die Frage, wie ihr das macht. Immer wieder in den Podcasts und Blogbeiträgen

    schreibt und sagt ihr, dass ihr wieder Hunderte CDs oder Möbelstücke oder … losgeworden seid.

    Ich finde das super, wie Ihr Alles wegkriegt.

    Ich stehe hier jetzt vor einem Berg an Sachen (ein ganzer großer 5-türiger Wohnzimmerschrank voll)
    CDs
    DVDs
    Teller, Tassen, …
    Elektronische Geräte, wie Beamer, Drucker, Digitalkamera, Küchenmaschine, …
    Kleidung
    150 Bücher
    Massagesessel, Schaukelstuhl, Korbsessel, Lesesessel, CD-Regal, …

    Bisher habe ich nur einen Sessel (den fünften unbenutzten) in der Verwandtschaft verschenken können.
    Alles andere braucht keiner meiner Verwandten und Freunde.

    Daher habe ich sehr Vieles bei Ebay-Kleinanzeigen eingestellt. Ich wohne allerdings in einem Dorf und

    nicht in einer Stadt oder einem Ballungsraum.
    Jetzt nach 2 Monaten mit den Anzeigen und ohne Witz ca. Hundert beantworteter Anfragen und Nachfragen,

    habe ich genau 2 Objekte verkauft, nämlich meinen Kindle und einen Mini-GPS-Empfänger.

    Also Zusammenfassung:

    Etwa 6 Tage lang nur Sachen auf Ebay eingestellt und viele Abende Nachrichten von Interessenten

    beantwortet. Ein Riesen Zeitaufwand.

    Ergebnis:
    2 Sachen verkauft.
    Schrank noch voll, Wohnung noch voll

    Wie macht ihr das nur?

    Irgendeinen Anfängerfehler mache ich da. Genau das ist doch nicht Minimalismus, wenn ich so viel Zeit

    für das Ausmisten aufwende ohne sichtbaren Erfolg.
    Aber ich will die Sachen auch nicht wegwerfen, weil die ja noch gut nutzbar sind und die Produktion

    Unmengen an Ressourcen gekostet hat.

    Habt ihr da mit eurer Erfahrung vielleicht ein paar Tipps für mich?

    Also nochmal danke, macht weiter mit euren tollen Blogs und Projekten.

    Viel Glück auf eurem Weg

    Michael

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.