permalink

1

Episode 62 – Minimalismus für alle?

Play

Kommentare könnt Ihr ab sofort auch an per Mail an kommentare@minimalismus-podcast.de senden!

Wer uns etwas in den Hut werfen möchte, kann hier auf Patreon Daniel für die technische Realisierung des Podcasts unterstützen. Vielen Dank!

Twitter
@schlichtheit @minimal_leben

Facebook
Minimalismus Podcast – Daniel – Michael

Aufnahme, Schnitt und Nachbearbeitung, Upload, Videoversion und Shownotes by Daniel

1 Kommentar

  1. Hallo,
    ein interessante Folge und ich stimme weitestgehend zu: ÖPNV muss besser und umsonst sein usw. Fliegen muss VIEL teurer werden.
    Möchte darauf hinweisen, dass Bahnfahren mit Kindern sehr günstig ist: Erst ab dem Alter von 15 Jahren zahlen Kinder, die mit Eltern (ich glaube auch Großeltern) unterwegs sind, überhaupt etwas. Ich reise regelmäßig von Ostfriesland nach Berlin für um die 100 Euro für hin und rück (mit Bahncard 25, die kostet im Jahr ca. 65 Euro). Ab 15 erhalten die Kinder eine Bahncard 25 für einen symbolischen Preis (10 Euro für den gesamten Zeitraum bis zur Volljährigkeit), sodass uns dann eine Fahrt nach Berlin hin und rück ca. 300 Euro kosten würde.
    Mit Verschleiß und Benzin liege ich bei ca. 160 Euro auf die Distanz, das heißt, ich habe dann 14 Jahre lang gespart und werde ein paar Jahre draufzahlen. Das finde ich einen sehr fairen Deal von der Bahn.
    Wenn natürlich zwei Erwachsene mit Kindern fahren, sieht es ungünstiger aus.
    Wie auch immer: So schlecht ist die Bahn da gar nicht.
    Und es ist – abgesehen von den nervigen Verspätungen – wirklich total angenehm, die Fahrzeit beträgt etwas über 4 Stunden, das würde ich mit dem Auto niemals schaffen.
    In Berlin wiederum ist der ÖPNV wirklich ziemlich günstig und familienfreundlich, Schüler fahren neuerdings kostenfrei, die Monatskarte ist sehr erschwinglich und man kommt wirklich zumindest tagsüber fast genauso schnell überall hin wie mit dem Auto (je nach Strecke natürlich). TROTZDEM bestehen viele auf dem Besitz ihres Autos und das verstehe ich überhaupt nicht. Ich habe in Berlin ohne Auto gelebt, bis ich 36 war, und bin immer super klar gekommen. Wie schön könnte das Leben dort ohne Autos sein: ohne den Lärm, ohne die Luftverschmutzung, mit Platz für Radfahrer auf den Straßen. Das soll Wohlstand sein, dass man sich noch nicht einmal saubere Luft als Gesellschaft leisten kann? Dass eine ruhige Wohnung Luxus ist, weil nur die Reichen sich Wohnungen in ruhigen und grünen Gegenden leisten können? Ich denke, die Zukunft muss auch sein, dass wir mal als Gesellschaft anfangen über unsere Werte nachzudenken.
    Schöne Grüße
    Bettina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.