permalink

2

Episode 43 – Keine Ziele

Play

Shownotes

  • Feedback
  • Ökologische Verantwortung
  • Thema: Keine Ziele oder Vorsätze

Wer uns etwas in den Hut werfen möchte, klickt entweder auf die YouTube-Version des Podcasts oder kann hier auf Patreon Daniel für die technische Realisierung des Podcasts unterstützen. Vielen Dank!

Twitter
@schlichtheit @minimal_leben

Facebook
Minimalismus Podcast – Daniel – Michael

Aufnahme, Schnitt und Nachbearbeitung, Upload, Videoversion und Shownotes by Daniel

2 Kommentare

  1. Servus
    hallo ihr beiden
    Daniel du hast von den mc Donalds Restaurants erzählt wo man nur noch am Automat bestellen kann…….aber bei bargeldzahlung muss man doch wieder zu einem ServiceMitarbeiter
    das macht keinen Sinn
    meintest du.

    für mc Donalds macht das sehr wohl Sinn
    der Automat spart Personal ein…klar
    aber das umständliche bargeldzahlung drängt denn Kunden aus Bequemlichkeit zur kartenzahlung.

    ta ta die bargeldabschaffung
    dass würde richtig Geld sparen und mc Donalds Rendite deutlich steigern
    das ist das eigentliche Ziel

    der kunde uebernihmt die aufgaben des kassierers und Unkosten durch Bargeld
    Arbeitszeit Kleingeld holen, kassen zaehlen und und und fallen auch weg.

    wie immer erst ergänzen Automaten und dann steht irgendwann kein mensch mehr da….oder nur noch gegen Aufpreis

    Banken Supermarkt Restaurants

    Mhg
    Markus
    Geislingen steige

  2. Kapitel 11 – Hallo,

    Da bin ich evtl. ein wenig spät dran, aber ich wollte ein anderes Licht auf die These „Warum bezahlen Menschen einen Coach für Dinge, mit denen sie sich genau so gut selber beschäftigen und dann eine Lösung hätten finden könnten?“

    Natürlich wäre jedem grundsätzlich Möglich eine Diät zu machen, mit dem Rauchen aufzuhören, ein Instrument zu lernen oder Ihre Wohnung ordentlicher zu gestalten.

    Zum Beispiel Diät, man nimmt ab wenn die Kalorienaufnahme geringer ist als der tägliche Verbrauch, der sich zusammensetzt aus Grundumsatz sowie Kalorien die durch Aktivität verbrannt werden. Wer also abnehmen möchte muss entweder seine Kalorienaufnahme reduzieren oder seinen Kalorienverbrauch durch Aktivitäten erhöhen. Das klingt wie ein einfach zu befolgender Rat und in sich schlüssig, aber wieso sind die Hälfte aller in Deutschland lebenden Männer und Frauen übergewichtig?

    Wieso gehen manche Menschen zu einem Gitarrenlehrer um das Instrument zu erlernen?

    Warum bezahlt man Geld für ein Coaching?

    Wozu wird eine Mitgliedschaft im Fitnesscenter über zwei Jahre abgeschlossen?

    Meine Theorie ist hier, wir sind nicht in der Lage eine optimale Lösung für ein Problem zu finden und haben zusätzlich die Einschränkung das Motivation ein begrenztes gut ist. Ein Beispiel dazu: Ein zwei Meter großer Mann, der zwei mal die Woche ins Fitnessstudio geht und sowohl Joggt als auch regelmässig schwimmen geht hat über die Feiertage zugenommen. Ihm ist klar das ein Kilo Körperfett 7500 kcal hat und er durch zusätzliche Sporteinheiten sowie dem auslassen von zwei Mahlzeiten in der Woche ein Defizit von beispielsweise 4000 Kalorien herstellen kann und die drei Kilo in weniger als sechs Wochen abtrainieren kann.
    Zur gleichen Zeit trifft eine kleinwüchsige Frau den Entschluss endlich etwas gegen ihre 150 kg Körpergewicht zu unternehmen. Sie hat sich im Fitnesscenter angemeldet und schreibt auf was sie isst. Sie beklagt sich bei Ihrer Freundin das sie nur 1000 kcal pro Tag zu sich nimmt und nicht abnimmt. Ihre schlanke Freundin isst viel mehr als sie. Ausserdem nimmt sie Medikamente gegen Ihr Bluthochdruck, wo Ihr Arzt auch gesagt hat das diese dick machen. Anfang vierzig wird es für sie doppelt schwer, denn im Alter ist Ihr Stoffwechsel langsamer als von den anderen.

    Kommt in dem Beispiel noch hinzu das die Dame im Fitnessstudio sich richtig anstrengt und schwitzt bis Ihr schwindelig ist und nach einer Woche sich auf der Waage nichts getan hat, obwohl sie nur Salat mit American Ranch Dressing und Lachs isst wird das Drama komplett. Sie ist unzufrieden und sagt sich: „Der große Mann den sie gesehen hat haute sich mal eben einen Teller mit drei Putensteaks mit riesigen Salat rein und trank dazu noch eine riesige Cola, der hat es so gut und sich sitze hier bei meinem Lachs-Salat.

    Ich wette euch klingelt es wieso der eine Erfolg hat sein Gewicht zu steuern und sie sich zwar sehr stark anstrengt aber keinen nachhaltigen Erfolg hat. Ihr Grundumsatz als kleine Frau fällt wesentlich geringer aus als die des großen Mannes. Ihr Arzt hätte formulieren sollen „Das Medikament regt Ihren Appetit an“, denn „Dieses Medikament macht Dick“ ist faktisch falsch, denn wie viel Kalorien hat eine Tablette die nicht mal ein Gramm wiegt schon? Das Fitnesscenter macht keinen Sinn, sie ist aufgrund der 150kg gar nicht in der Lage so beweglich zu sein um trotz intensiver Anstrengung Leistung zu bringen. Erst müsste sie durch Begrenzung der Nahrungsaufnahme ein Defizit erzeugen. Gleichzeitig senkt sie damit auch Ihr Verletzungsrisiko deutlich. Zuletzt hat Ihr Salat schon 1500 Kalorien und die Mahlzeit vom Mann 500 Kalorien. Wir neigen zum starken Unterschätzen und können uns nicht vorstellen das eine Mahlzeit so viel Kalorien hat. Da möchte man gerne glauben das andere Faktoren schuld sind, weil einem nicht möglich ist abzunehmen. Gerade in solchen Extremfällen ist ein Coaching wichtig, denn es erscheint sonst so, dass abnehmen unmöglich ist, dabei folgt es doch einfachen Grundprinzipien.

    Warum noch Coaching? Mit einer fremden Person kann ich offen reden, statt in meinem Freundeskreis offen mein Überwicht zu thematisieren oder ein (in meinen Augen) vorhandenes Unvermögen meine Wohnung in einer gesellschaftlich anerkannten Ordnung zu halten. Wo Freunde sagen „DU bist doch nicht dick“ oder „Du müsstest mal schauen wie unordentlich es bei mir aussieht!“ erwartet man neben Geschäftstüchtigkeit des Beraters auch eine objektive Haltung.

    Motivation? Wer beispielsweise mal selber versucht Gitarre zu lernen und nach zehn Jahren merkt das er sich falsche Techniken angeeignet hat die einen Fortschritt erschweren wird sich ärgern eben vor diesen Jahr keine Unterrichtsstunden genommen zu haben. Wenn man aber (um den Kreis zu schließen) keine Ziele verfolgt und einfach nur aus Spass an der Musik Gitarre spielt und sich dabei nicht mit anderen und Ihren Ergebnissen vergleicht wird Spaß daran haben. Ein gewisses Niveau zu erreichen wird zwar mehr Zeit benötigt, da der Entwicklungsweg aus Versuch und Fehlschlag besteht, aber stattdessen an anderen Dingen seine Freude und Motivation weiter zu machen ziehen.

    Und absolut, ich hab gerne das Kochbuch und die Utensilien gekauft und mich besser Gefühlt. Nach dreizig Radgebern war ich der Meinung das es endlich von innen heraus wirken müsste das ich so viel gelesen habe. Aber den Strang des zielgerichteten Handelns in Gang zu bringen ist eine Herausforderung. Heute denke ich zwei Gitarren und Unterricht wären wertvoller gewesen als zehn Gitarren in der Hoffnung das nun endlich so klingt wie bei dem Profimusiker von YouTube.

    Haut mal wieder eine Sendung raus, ich höre euch gerne zu !
    Ingo

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.